Die wahre Geschichte von Regen und Sturm

Natürlich erregen Kinder, die (scheinbar) ohne Grund herausschreien, das Kopfschütteln ihrer Mitschüler, teilweise machen sie denen auch Angst. Umso schöner finde ich es, dass dieses Buch Autismus thematisiert und das auf eine Art, die ich mehr als einfühlsam finde.

Die Autorin Ann M. Martin hat nicht nur gut recherchiert, sondern sie hat sich selbst in die Rolle der Hauptfigur, der autistischen Ruth, hineinversetzt und so geschrieben, wie das Mädchen schreiben würde. Es hat gelernt, dass man bei einer Geschichte zuerst die Protagonisten einführt, also tut sie das, denn sie hält sich an Regeln. Sie tut das aber nicht, wie ein „normaler“ Mensch, sondern in Form einer Liste, als wolle sie sagen: „Ihr verlangt das von mir, dann mache ich es eben.“ So wie sich Ruth Konversationsanfänge zurechtlegt, die zwar nach dem Muster „Ich gebe dir eine Information und stelle eine damit zusammenhängende Frage“ aufgebaut, aber eben doch nicht gewöhnlich sind. Genauso ist der ganze Roman aufgebaut: systematisch, klar strukturiert, schnörkellos, vielleicht könnte man sogar sagen, ein bisschen ohne die uns bekannten Gefühle. Würden wir Ruths Geschichte am eigenen Leib erleben, würden wir aufschreien, weinen, bis wir keine Tränen mehr haben, das Herz würde uns brechen – nicht nur einmal, sondern mehrmals. Doch Ruth reagiert so, wie es Autisten eben tun: Sie nimmt wahr, was passiert, stellt vielleicht fest, dass sie nicht mehr so gut einschlafen kann ohne Regen, aber es sind die kleinen Dinge, die sie wirklich aus dem Konzept bringen können. Und wir beginnen ein bisschen zu verstehen, wie es in ihrem Kopf aussehen könnte.

Überwältigend ist für mich, was die Übersetzerin Gabriele Haefs in diesem Fall geleistet hat. Denn Ruth erzählt nicht nur ihre Geschichte, sondern immer dann, wenn sie ein Homonym sieht, steht das Gegenstück dazu in Klammer daneben. Da gehört ein bisschen mehr (Meer) dazu, als einfach so zu übersetzen und Frau Haef gebührt dafür ein großes Kompliment.

Alles in allem ist das Buch für mich absolut empfehlenswert – für Jugendliche, die Bücher mit Tiefgang suchen, aber auch auf jeden Fall für alle Erzieher, Lehrer, Menschen, die mit dem Thema Autismus konfrontiert sind und nicht nur wissenschaftliche Abhandlungen darüber lesen wollen, sondern in die Gefühls- und Gedankenwelt ihrer Schützlinge eintauchen wollen.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Königskinder (24. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551560137
  • ISBN-13: 978-3551560131
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

Link zu Amazon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.